Energieausweis: Was Eigentümer wissen müssen
Der Energieausweis
Der Energieausweis ist ein Dokument, das über den Energieverbrauch eines Gebäudes Auskunft gibt. Er gilt immer für ein ganzes Gebäude und kann nicht für eine einzelne Eigentumswohnung erstellt werden. Er gibt daher kaum Rückschlusse über einen individuellen Verbrauch. Eine Erdgeschosswohnung mit freien Außenwänden hat häufig einen höheren Verbrauch als eine Etagenwohnung, die umgeben von anderen Wohnungen mit weniger Verbrauch auskommt. Das einzelne Heizverhalten der Bewohner, Lage und Witterung spielen immer zusätzlich eine Rolle.
Zwei Arten von Energieausweis
Den Energieausweis gibt es in zwei unterschiedlichen Arten, die sich darin unterscheiden, wie die Energiekennwerte berechnet werden. Im Bedarfsausweis wird der Wert auf Grundlage des Energiebedarfs, beim Verbrauchsausweis aufgrund des gemessenen Energieverbrauchs ermittelt. Welchen Energieausweis Sie als Eigentümer erstellen lassen müssen, hängt vom Gebäude ab – einen bedarfsorientierten Ausweis können Sie jedoch immer erstellen lassen.
Bedarfsausweis
Ermittelt werden die Energiebedarfskennwerte beim Bedarfsausweis mithilfe verschiedener Angaben wie dem Baujahr, der Gebäudegröße, den Baumaterialien sowie unter Annahme standardisierter Randbedingungen wie Klima und Nutzerverhalten.
  • Unabhängig vom Verhalten der Bewohner
  • Vorgeschriebener Energieausweis bei Gebäuden mit weniger als fünf Wohnungen, die mit einem Bauantrag und einem Ausstellungsdatum vor dem 1.11.1977 errichtet worden sind und nicht an die Anforderungen der 1. Wärmeschutzverordnung von 1977 nachgerüstet wurden
Verbrauchsausweis
Ermittelt werden die Energieverbrauchskennwerte beim Verbrauchsausweis mithilfe der Heizkostenabrechnung der letzten drei Jahre.
  • Abhängig vom tatsächlichen Verbrauch der Bewohner
  • Wahlfreiheit zwischen Verbrauchs- und Bedarfsausweis bei Gebäuden mit mindestens fünf Wohnungen, einem Bauantrag mit Ausstellungsdatum nach 1.11.1977 und das Gebäude muss die Anforderungen der 1. Wärmeschutzverordnung von 1977 erfüllen oder wurde auf diesen Standard nachgerüstet
Der Verbrauchsausweis ist aufgrund des geringen Aufwands bei der Datenerhebung die kostengünstigere Wahl – jedoch weniger aussagekräftig, da der Verbrauch abhängig vom individuellen Verhalten berechnet wird und so kaum eine Aussage über den zukünftigen Verbrauch machen kann.
Gut zu wissen
  • Der Energieausweis ist zehn Jahre gültig.
  • Eigentümer mit bestehenden Mietverhältnissen müssen keinen Energieausweis erstellen lassen, erst wenn eine Neuvermietung erfolgt.
  • Denkmalgeschützte Gebäude und Immobilien mit weniger als 50 Quadratmetern benötigen keinen Energieausweis.
  • Wer versäumt den Energieausweis vorzulegen oder Angaben verschweigt – egal ob privater Eigentümer, Immobilienmakler oder Bank – begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld bis zu 15.000 Euro geahndet werden kann.
Auf der sicheren Seite mit Hildebrand Immobilien
Hildebrand Immobilien kümmert sich darum, dass alle notwendigen Angaben im Exposé gemacht werden und während der Besichtigungen der Energieausweis frei zugänglich eingesehen werden kann.